Sie möchten zunächst den IST-Stand der Medienentwicklung an Ihrer Schule erheben. Diese in den nächsten Prozessschritten durchgeführte Bestandsaufnahme berücksichtigt die Bereiche Unterricht, Personal, Technik und nimmt die Ansprüche und Erwartungen an die Schule in den Blick. Die Informationen zum IST-Stand Ihrer Schule ermöglichen es Ihnen einen auf Ihre Schule abgestimmnten MEP zu entwickeln.
Sie als Schule und Schulträger möchten gemeinsam einen Medienentwicklungsplan starten, um die Schule medienpädagogisch weiterzuentwickeln, digital besser aufzustellen und umfassender auszustatten. Holen Sie sich zu dieser Phase Informationen und Anregungen von außen. Bleiben Sie im stetigen Austausch mit den jeweiligen Ansprechpartnern, u.a. Schule, externe IT-Berater u.a., damit alle Beteiligten miteinbezogen und mitgenommen werden können. Bei diesen Aufgaben begleiten wir Sie in den nachfolgenden vier Prozessschritten.

Schritt 1 - Informationen einholen

Schritt 1 - Informationen einholen

Als erstes holen sie sich Anregungen bei anderen Schulen, Anbietern, den Medienzentren, auf Messen usw. und entwickeln eigene Ideen und Visionen, was sich an Ihrer Schule durch den Einsatz digitaler Medien und Tools wie ändern soll. Die folgenden Leitfragen unterstützen Sie bei dem Prozessschritt.

Im Prozess einer Medienentwicklungsplanung stehen einzelne Schritte an, die jeweils wichtig sind für ein gutes Gelingen. Bevor es mit dem MEP richtig losgehen kann, stehen in der Phase der Vorklärung verschiedene Entscheidungen, Abstimmungen und Absprachen zwischen der Schule und Ihnen als Schulträger an. Um Sie als Schulträger in Ihrem jeweiligen Prozess zu unterstützen, stellen wir Ihnen immer wieder wichtige Leitfragen zur Verfügung.

Schritt 2 - Kontaktaufnahme

Schritt 2 - Kontaktaufnahme

Sie haben eine erste Vision an der Schule entwickelt und möchten als nächstes den Kontakt zu Ihrem Schulträger herstellen, um die finanziellen Möglichkeiten auszuloten und ihn als Partner für den geplanten Prozess zu gewinnen.

Sie als Schulträger müssen sich ggfs. mit verschiedenen Gremien abstimmen, um die Infrastruktur, die technische Ausstattung und deren Umsetzung zu ermöglichen. Wenn Sie dies für sich geklärt haben, ist ein klärendes Auftaktgespräch mit der Schule notwendig, um die Zielvision und die mögliche gemeinsame Umsetzung eines MEP abzuklären.

Schritt 3 - Startvereinbarung

Schritt 3 - Startvereinbarung

Der Schulträger hat seine finanziellen und technischen Möglichkeiten im Hinblick auf Ihre Vision/Wünsche geklärt und teilt Ihnen diese mit. Nun vereinbaren Sie mit dem Schulträger im Sinne einer Startvereinbarung, welche Maßnahmen in welchen Zeiträumen an Ihrer Schule konkret umgesetzt werden sollen. Die folgenden Leitfragen können Ihnen dabei helfen.

Nun geht es um den Start: Vision, Ausstattungsziele und Maßnahmen sollten mit der Schule besprochen und auf ein realisierbares Niveau gebracht worden sein. Eine Startvereinbarung hilft, den gemeinsamen Startschuss zu geben und eine gemeinsame Absichtserklärung, um eine gewünschte Verlässlichkeit zu signalisieren.

Schritt 4 - Prozessstart

Schritt 4 - Prozessstart

Um das Projekt MEP offiziell an Ihrer Schule zu starten, steht als nächstes die ausführliche Information des gesamten Kollegiums und der Elternschaft über das geplante Projekt an und die Bildung einer MEP-Koordinierungsgruppe.
Planen Sie eine erste Sitzung mit der MEP-Koordinierungsgruppe (ggf. mit Ihrer Steuergruppe), um den Informationen aus dem Schulträgergespräch weiterzugeben, Auftrag im Detail zu erläutern und schriftlich zu fixieren.

Nun kann es losgehen: Der Rahmen ist gesteckt, Schule und Schulträger sind in Kontakt und die Vision kann umgesetzt werden.

Schritt 1 - Informationen einholen

Bevor Sie mit dem MEP beginnen, ist es sinnvoll, dass die Schule sich im Vorfeld einen Überblick über eine mögliche Zielvision verschafft. Hierzu stehen ausgearbeitete Szenarien bereit. Ebenfalls ist es in dieser ersten Phase wichtig, den Kontakt mit dem Beraterteam des Kreismedienzentrums aufzunehmen. Die Kreismedienzentren können auch Kontakte zu anderen Schulen herstellen, bei denen Sie Anregungen finden. Informiert kann die Schule dann mit konkreten Vorstellungen und Wünschen zur Medienentwicklung mit dem Schulträger ins Gespräch gehen.

Schritt 2 - Kontakt aufnehmen

Nachdem von Seiten der Schule und des Schulträgers erste Informationen eingeholt und mögliche Entwicklungsperspektiven angedacht wurden, geht es darum, dass beide Seiten sich an einen Tisch setzen, um pädagogische und finanzielle Möglichkeiten auszuloten. In einem gemeinsamen Auftaktgespräch werden die Visionen und die Umsetzung eines Medienentwicklungsplans abgeklärt.

Schritt 3 - Startvereinbarung treffen

Nun geht es um den Start für den MEP: Visionen, grobe Ausstattungsziele und mögliche realisierbare Maßnahmen werden zwischen Schule und Schulträger besprochen. Der gemeinsame Startschuss wird dann durch eine von beiden Parteien schriftlich fixierte Absichtserklärung gegeben.

Schritt 4 - Prozess starten

Nun kann es losgehen: Die Schule informiert die schulischen Gremien über das geplante MEP-Projekt. Mit Zustimmung der Gesamtlehrerkonferenz wird eine MEP-Koordinationsgruppe eingerichtet, welche die weiteren Schritte des MEP-Prozesses organisiert.

Print